Schriftgröße vergrößern
 Schriftgröße verkleinern

Werkstattrat der Murgtal-Werkstätten

Schon immer gab es in den Murgtal-Werkstätten und Wohngemeinschaften (MWW) Mitwirkungs- und Mitsprachemöglichkeiten der behinderten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In früheren Jahren wurde dieser Anspruch durch gewählte Gruppensprecherinnen und Gruppensprecher umgesetzt.

Am 1. Juli 2001 trat die Werkstätten-Mitwirkungsverordnung (WMVO) in Kraft, durch die der Gesetzgeber die Bildung von Werkstatträten vorschreibt und regelt. Im November 2001 wurde in den MWW erstmals ein Gesamtwerkstattrat gewählt, der sich aus fünf Personen der insgesamt drei Werkstätten zusammensetzt.

Der Werkstattrat bildet ein echtes Mitwirkungsgremium, das durch die Werkstattleitung alle werkstattrelevanten Informationen erhält und in wichtige Entscheidungsprozesse mit einbezogen wird. Durch gezielte Fortbildung erhält der Werkstattrat die zur Erfüllung seiner Aufgaben erforderliche Kompetenz.

Der Werkstattrat wird jeweils für vier Jahre gewählt. Mindestens einmal im Kalenderjahr führt der Werkstattrat eine Versammlung der Werkstattbeschäftigen durch. Er wird von einer Person seines Vertrauens unterstützt.